zum Inhaltsbereich springen.

zur Hauptnavigation springen.

zur Subnavigation springen.

zum Standort springen.

Link zur Startseite vom ÖFBB.

Webseite nach Text durchsuchen

ihr Standort auf der Webseite

Sie befinden sich hier: Home. EM 2018 Männer - Finaltag.

Bereich Infonavigation

Bereich Hauptnavigation

Spezialbereich National - International

Hauptbereich der Websiteinhalte

.

Logo_BSFZFaakerSee_quer_neg_4c_RGB

Bundessportorganisation

BMOEDS_Logo
Austrian-Sports

Team Rot-Weiss-Rot
ORF

IMSB

NADA Austria

IFA - International Fistball Association

EFA - European Fistball Association

zurück

EM 2018 Männer - Finaltag

EM 2018 Männer - Finaltag

Österreich gewinnt EM-Bronze

Im Spiel um den 3. Platz lässt das Team Austria keinen Satzgewinn Italiens zu und holt souverän die Bronzemedaille.
Europameister 2018 wird Deutschland.

Am Finaltag der 21. Faustball-Europameisterschaft im deutschen Adelmannsfelden unterstreicht Österreichs Männer-Nationalteam seinen Anspruch, zu den besten Faustballteams Europas zu gehören.

Im Spiel um Bronze gegen die Ländernachbarn aus Italien setzt das Teamtrainer-Duo Weiß & Simon auf Jean Andrioli und Gustav Gürtler im Angriff, Stefan Wohlfahrt auf der Mittelposition sowie Bela Gschwandtner und Jakob Huemer in der Defensive.

Der 1. Satz verläuft zu Beginn ausgeglichen, zur Satzmitte liegen die Österreicher knapp vorne. Teamkapitän Andrioli punktet immer wieder mit seinen gefühlvollen und gefinkelten Angriffen ins Halbfeld und an die Seitenlinien. Gegen Ende der 3-Satz-Vorsprung für das Team Austria, aber Italien holt noch zum 8:9 auf. Dann sorgen Andrioli und Gürtler für den Satzgewinn zum 11:8.

Teamchef Weiß setzt auch im 2. Satz auf die gleiche Fünf. Österreich nun mit Vorteilen, bei 5:2 nimmt Italien die Auszeit. Dann zieht das Team Austria mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung bis auf 9:3 davon. Andrioli setzt mit einem weiteren Service-Ass den Schlusspunkt zum 11:5 im zweiten Satz.

3. Satz: Das Service ist auf Seiten Österreichs. Andrioli, Ass, 1:0. Jetzt punktet Österreich ein ums andere Mal, Italien kann in dieser Phase des Spiels nicht mithalten. Und schon steht es 6:1 für das FTA. Diesen Vorsprung lässt sich das Team im Satzverlauf nicht mehr nehmen und Gustav Gürtler schließt einen langen Ballwechsel mit dem Punkt zum 11:4 ab.

Der 4. Satz beginnt ausgeglichen, 2:2. Runer legt vor, Andrioli gleicht aus, 3:3. Runer legt wieder vor, Andrioli gleicht erneut aus, 4:4. Dann aber geht Österreich in Führung und gibt diese nicht mehr ab. Italien wehrt sich, versucht dagegen zu halten, schafft noch den Ausgleich zum 7:7. Dann aber erzielt das Team Austria drei Punkte in Folge und hat bei 10:7 Matchbälle. Italiens Hauptangreifer Armin Runer hat etwas dagegen, wehrt mit seinem Punkt den ersten Matchball ab. Dann ist es aber erneut Teamkapitän Andrioli, der den Satz mit zum 11:8 beendet.

Österreich gewinnt das Spiel um Platz 3 in souveräner Manier mit 4:0 gegen Italien und sichert sich damit EM-Bronze!
Das Finale bleibt der österreichischen Nationalmannschaft auch im dritten Anlauf verwehrt, nach 2014 und 2016 geht Bronze an Österreich.

„Das heutige Spiel gegen Italien und die Bronzemedaille sind ein versöhnliches Ende. Die Mannschaft hat souverän gewonnen und keinen Satzgewinn Italiens zugelassen. Im ersten und letzten Satz haben wir teilweise zu wenig Aufmerksamkeit auf die Angriffe von Italiens Hauptangreifer Armin Runer gelegt und sie damit zu viel ins Spiel kommen lassen“, ist Teamchef Martin Weiß mit der Leistung im Spiel um Platz 3 in Summer aber zufrieden.

Nicht so positiv fällt das Gesamtresümee zur Europameisterschaft 2018 aus:
„Wir konnten - nach den World Games letztes Jahr in Polen – den Leistungsabstand gegenüber der Schweiz und Deutschland nicht verringern. Dieses Ziel haben wir klar verfehlt und wir werden uns bis zur WM im nächsten Jahr deutlich steigern müssen, um wieder auf Augenhöhe zu den aktuellen Top-Nationen zu kommen. Es wartet viel Arbeit!“

Im EM-Finale 2018 zwischen Titelverteidiger Deutschland und Schweiz - die Österreich im Halbfinale besiegt hatten - lässt der Gastgeber nichts anbrennen und gewinnt gegen chancenlose Schweizer glatt mit 4:0.
Deutschland verteidigt seinen Titel und ist Europameister 2018.

Endtabelle Europameisterschaft 2018:

  1. Deutschland
  2. Schweiz
  3. Österreich
  4. Italien
  5. Tschechien
  6. Polen
  7. Dänemark
  8. Serbien
  9. Belgien
  10. Niederlande

Spielergebnisse Platzierungsspiele und Finale:

Niederlande

Belgien

Platz 9

1:3

11:7, 6:11, 5:11, 6:11

Serbien

Dänemark

Platz 7

1:3

8:11, 9:11, 13:11, 9:11

Polen

Tschechien

Platz 5

0:3

4:11, 11:13, 7:11

Italien

Österreich

Platz 3

0:4

8:11, 5:11, 4:11, 8:11

Deutschland

Schweiz

Finale

4:0

11:8, 11:4, 11:6, 11:7

Alle Spielergebnisse

Weitere Fotos (Vorberichterstattung und Turnier – zur honorarfreien Verwendung)

Kader Faustball Austria


Wir verabschieden uns aus Adelmannsfelden,
Stefan Gusenleitner und Hannes Dinböck

 

 

 


26.08.2018 17:34

zurück



[designed by studio10]