zum Inhaltsbereich springen.

zur Hauptnavigation springen.

zur Subnavigation springen.

zum Standort springen.

Link zur Startseite vom ÖFBB.

Webseite nach Text durchsuchen

ihr Standort auf der Webseite

Sie befinden sich hier: Home. ERGEBNISSE - Halfinale Final3 Halle.

Bereich Infonavigation

Bereich Hauptnavigation

Spezialbereich National - International

Hauptbereich der Websiteinhalte

.

Logo_BSFZFaakerSee_quer_neg_4c_RGB

Bundessportorganisation

Sportministerium
Austrian-Sports

Team Rot-Weiss-Rot
ORF

IMSB

NADA Austria

IFA - International Fistball Association

EFA - European Fistball Association

zurück

ERGEBNISSE - Halfinale Final3 Halle

ERGEBNISSE - Halfinale Final3 Halle

Finaleinzug für Laakirchen und Freistadt

Im Halbfinale des Hallenbundesliga-Final3 in Freistadt feiert Laakirchen einen klaren Sieg gegen Neusiedl/Zaya und trifft im Endspiel auf Titelverteidiger Nußbach. Im heiß umkämpften Halbfinale der Männer zwischen Froschberg und Freistadt können sich die Gastgeber knapp durchsetzen. Im Endspiel treffen die Mühlviertler auf Vöcklabruck.

Nachdem sich die Frauen von Neusiedl/Zaya mit starken Leistungen im Finish des Grunddurchgangs in letzter Sekunde für das Finalturnier qualifizieren konnten, ist dort im Halbfinale Endstation. Die Niederösterreicherinnen erwischen den besseren Start und legen einige Punkte vor, und obwohl Laakirchen in der Folge besser ins Spiel kommt, geht der Auftakt mit 12:10 knapp an Neusiedl. Danach gibt es aber für das Team des Betreuerduos Wolfgang Ritschel-Roschitz und Reinhard Exner nichts mehr zu holen, Laakirchen gewinnt die nächsten vier Sätze und erlaubt sich dabei nur in Satz drei eine kurze Schwächephase. Während Neusiedl die Hallensaison auf Platz drei abschließt, geht es für Laakirchen in der Neuauflage des Vorjahresfinales gegen Titelverteidiger Nußbach.

„Wir sind schwer ins Spiel gekommen, die Bälle springen in dieser Halle anders als gewohnt, deshalb konnten wir unser bevorzugtes Spiel mit Prellbällen über die Seite nicht durchziehen“, analysiert Laakirchen-Coach Dietmar Wohlfahrt. Dennoch ist der Trainer zufrieden mit der Leistung seines Teams: „Der Einsatz hat gepasst, wir haben um jeden Ball gekämpft und wollten diesen Sieg unbedingt.“ Pech für Youngster Emma Dallinger, die beim Einspielen einen Ball unglücklich ins Gesicht bekommt: „Sie hätte heute eine Chance bekommen“, so Wohlfahrt.

Das selbst gesteckte Ziel Finaleinzug ist geschafft, doch in Laakirchen träumt man insgeheim von einer Überraschung gegen die großen Favoritinnen aus Nußbach. „Im Vorjahresfinale haben wir noch 0:4 verloren, doch in der heurigen Saison konnten wir in beiden Spielen mithalten und dabei sogar einen Sieg feiern. Wenn wir unsere Trainingsleistungen abrufen können, ist sicher was drin“, blickt Angreiferin Carina Steindl dem Finale optimistisch entgegen.

Emotionen im Männer-Halbfinale

An Spannung kaum zu überbieten ist das Halbfinale der Männer zwischen Titelverteidiger Freistadt und Froschberg. Freistadt startet vor heimischem Publikum stark in die Partie und gewinnt die ersten beiden Sätze klar. Im dritten Satz kochen dann die Emotionen über, immer wieder geraten Froschberg-Kapitän Valentin Weber und Freistadt-Kapitän Jean Andrioli aneinander. Letzterer lässt sich sogar zu einem kleinen Rempler hinreißen, zu seinem Glück belässt es Referee Peter Fuchs bei einer Verwarnung. Froschberg kann mit der angespannten Situation besser umgehen und verkürzt auf 1:2.

Das Hoch von Froschberg ist aber nur von kurzer Dauer, Freistadt geht mit einem 11:4 im vierten Satz 3:1 in Führung. Als die Gastgeber auch im fünften Satz davonziehen und bereits mit 9:2 führen, scheint die Partie gelaufen. Doch angestachelt von den mitgereisten Fans holt Froschberg Punkt um Punkt auf und gewinnt den Satz sensationell mit 13:11. Freistadt ist die Verunsicherung nun deutlich anzumerken, was die Linzer zum 3:3 Satzausgleich nutzen.

Im Entscheidungssatz sieht es danach aus, als ob der Außenseiter das Spiel zu seinen Gunsten drehen könnte. 6:1 liegt Froschberg voran, doch Freistadt besinnt sich seiner Stärken und holt den Rückstand auf. Andrioli & Co spielen ihre gesamte Routine aus und erarbeiten sich beim Stand von 10:8 zwei Matchbälle. Beide werden von den Linzern noch abgewehrt, am Ende können dann aber doch die Hausherren feiern. Mit dem 12:10 im entscheidenden Satz zieht der Titelverteidiger nach hartem Kampf ins Finale ein. Dort wartet mit Vöcklabruck erneut ein harter Brocken. Die Saison-Dominatoren sind in der aktuellen Meisterschaft noch unbesiegt.

Angesichts der Schwächephasen im Halbfinale ist Freistadt-Trainer Andreas Woitsch noch etwas in Sorge um seinen Angriffs-Star Jean Andrioli: „Jean hat sich nach seiner Verletzung extrem schnell wieder erholt und heute beim Block geschickt seine technischen Stärken ausgespielt. Beim Service gibt es allerdings noch Verbesserungsbedarf.“ Dennoch rechnet sich Woitsch in „Finale dahoam“ Chancen aus: „Morgen beginnen wir wieder bei Null!“

Final3 presented by Holzhaider

23./24. Februar 2018, Bezirkssporthalle Freistadt

www.faustball.at | www.oefbb.at

 

Ergebnisse & Spielplan Final3 Halle

Freitag 23. Februar

Halbfinale Frauen:
ASKÖ Laakirchen Papier – ÖTB TV Neusiedl/Zaya 4:1
(10:12 | 11:3 | 11:9 | 11:7 | 11:3)

Halbfinale Männer:
DSG UKJ Froschberg – Union Compact Freistadt 3:4
(5:11 | 7:11 | 11:5 | 4:11 | 13:11 | 11:9 | 10:12)

Samstag 24. Februar

16.00 - Finale Frauen:
Union Haidlmair Schwingenschuh Nußbach – ASKÖ Laakirchen Papier

18.00 - Finale Männer:
Union Tigers Vöcklabruck – Union Compact Freistadt

Foto

Laakirchen und Freistadt jubeln über den Finaleinzug (ÖFBB/Gusenleitner Stefan)

24.02.2018 00:28

zurück



[designed by studio10]