zum Inhaltsbereich springen.

zur Hauptnavigation springen.

zur Subnavigation springen.

zum Standort springen.

Link zur Startseite vom ÖFBB.

Webseite nach Text durchsuchen

ihr Standort auf der Webseite

Sie befinden sich hier: Home. VORSCHAU - 3. Runde Männer Faustball 2. Bundesliga.

Bereich Infonavigation

Bereich Hauptnavigation

Spezialbereich National - International

Hauptbereich der Websiteinhalte

.

Logo_BSFZFaakerSee_quer_neg_4c_RGB

Bundessportorganisation

BMOEDS_Logo
Austrian-Sports

Team Rot-Weiss-Rot
ORF

IMSB

NADA Austria

IFA - International Fistball Association

EFA - European Fistball Association

zurück

VORSCHAU - 3. Runde Männer Faustball 2. Bundesliga

VORSCHAU - 3. Runde Männer Faustball 2. Bundesliga

Herbstsaison biegt in die Zielgerade

Ein vorentscheidendes Wochenende wird in der 2. Faustball Bundesliga der Männer erwartet, wenn die vorletzte beziehungsweise für manche Teams bereits letzte Herbstrunde auf dem Programm steht. In beiden Ligen ist der Kampf um die Top-3 und die damit verbundene Qualifikation für das Aufstiegs-Play-Off noch in vollem Gange. Im Westen geht es derzeit um Platz drei hinter den noch ungeschlagenen Teams von Seekirchen und Vöcklabruck 2. Im Osten wird Leader Münzbach von gleich fünf punktegleichen Teams gejagt.

Union tgaplan St. Leonhard – SV MM Frohnleiten – SPG Wolkersdorf/Neusiedl

Zum ersten und einzigen Heimauftritt im Herbst hat St. Leonhard die Tabellennachzügler von Frohnleiten und Wolkersdorf/Neusiedl zu Gast. Beide Kontrahenten sind bisher noch ohne Sieg, dementsprechend gehen die Hausherren als große Favoriten in die Runde. Auf die leichte Schulter nimmt man die Gegner dennoch nicht, zumal es im engen Rennen um die Qualifikation für das Aufstiegs-Play-Off das bessere Satzverhältnis entscheiden könnte. Hinter Tabellenführer Münzbach halten neben dem ersten Verfolger St. Leonhard gleich vier weitere Teams bei sechs Punkten. Kapitän Philipp Hinterdorfer:“ Die aktuelle Situation sieht sehr gut aus. Wir liegen auf Rang zwei und können auf eigener Anlage gegen die Schlusslichter noch weiter vorlegen. Doch auch diese Spiele beginnen bei null, und die Messe ist erst zum Abpfiff gelesen. Deswegen schreiten wir mit vollster Konzentration voran und setzen als zusätzlichen Joker auf unser lautstarkes Publikum. Der eigene Anhang hat in der Vergangenheit schon so manche Kräfte freisetzen lassen!“

Frohnleiten muss berufsbedingt auf Mittelmann Manuel Lechner verzichten, ansonsten sind alle Spieler einsatzbereit. „Vielleicht gelingt uns bereits am Samstag ein Sieg gegen die ebenfalls punktelosen Wolkersdorfer“, hofft Kapitän Michael Kahr vor allem auf einen Sieg gegen den direkten Konkurrenten. Doch auch bei Wolkersdorf/Neusiedl ist man zuversichtlich, den ersten Saisonsieg landen zu können. Hier setzt man vor allem auf das Comeback von Ex-Nationalteamspieler Markus Fels.

SPG Polizei/Jedlesee – Union Compact Freistadt 2 – Union Greisinger Münzbach

Für die Spielgemeinschaft Polizei/Jedlesee, die in der Vorwoche bereits eine vorgezogenen Runde absolvierte, geht die Herbstmeisterschaft am Wochenende mit den Heimspielen gegen Münzbach und Freistadt 2 zu Ende. Nach zwei klaren Siegen gegen Hirschbach und Wolkersdorf/Neusiedl freut man sich auf die Duelle mit dem ungeschlagenen Tabellenführer aus Münzbach und dem starken „Zweiter-Team“ von Freistadt, als Aufsteiger immerhin Tabellendritter. Dementsprechend gehen die Blaulichter als krasse Außenseiter in diese beiden Spiele. Hoffnung macht der Umstand, dass Wolfgang Ritschel-Roschitz und voraussichtlich auch Andreas Krebs wieder zur Verfügung stehen werden. „Mit einer taktischen Leistung wie vergangenen Wochenende können wir auch gegen Münzbach und Freistadt bestehen“, hofft Angriffsspieler Christian Winkler. „Wenn wir zwei Punkte aus unserer Heimrunde mitnehmen könnten, hätten wir eine ganz gute Ausgangslage für das Frühjahr“. Dann steht den Blaulichtern nach seiner Verletzung auch wieder Angreifer Patrick Rath zur Verfügung.

Aber auch Freistadt hat in der Premierensaison in der zweiten Bundesliga, die bisher sehr erfreulich verlaufen ist, Höhenluft geschnuppert und will die Erfolgsserie fortsetzen. „Wenn wir den Anschluss zu den vorderen Tabellenplätzen nicht verlieren wollen, müssen wir in beiden Spielen unser ganzes Können abrufen, denn dann können wir jeden schlagen", meint U21-Europameister Matthias Aichberger.

Union Waldburg – SC Laa/Thaya – DSG SU Hirschbach

Für die Heimrunde gegen Laa und Hirschbach hat sich Gastgeber Waldburg zum Ziel gesetzt, zwei Siege einzufahren, um den Anschluss an die Spitze zu halten. Die Form stimmt, mit druckvollem Spiel sollen vor eigenem Publikum die punktegleichen Niederösterreicher und auch der Lokalrivale bezwungen werden.

Hirschbach will nach der misslungenen Saison und dem mehr als deutlich verpassten Aufstiegs-Play-Off einen positiven Abschluss schaffen. Nach der Tabellensituation geht man als Außenseiter in beide Partien. Dennoch hat man zum Abschluss noch einiges vor, konnte man doch gegen Laa alle bisherigen Duelle auf dem Feld für sich entscheiden. Und auch im Derby gegen Waldburg sieht man durchaus Chancen. Nach dem Verletzungspech am vergangen Wochenende muss man noch um den Einsatz von Manuel Gossenreiter bangen, Angreifer Johannes Nigl fällt aufgrund einer Zehenverletzung definitiv aus. „Wir wollen zum Saisonabschluss unbedingt nochmals punkten, nicht nur für das Selbstvertrauen, sondern auch, um uns so viel wie möglich Bonuspunkte für das Frühjahr zu sichern“, so Kapitän Gossenreiter.

Auch Laa ist noch mitten im Kampf um ein Ticket für das Aufstiegs-Play-Off und kann nach dem krankheitsbedingten Ausfall wieder auf Kapitän Johannes Schäffer am Serviceschlag zurückgreifen. Dafür muss man auf Defensivspieler Patrick Brandstätter verzichten, für den Routinier Dieter Grafendorfer einspringt. „Es warten spannende und wegweisende Spiele, bei denen wir möglichst viele Punkte mitnehmen wollen“, erklärt Coach Werner Thalhammer.

Runde 4: SV MM Frohnleiten – Union Greisinger Münzbach – SC Laa/Thaya

In der vorgezogenen Runde vier trifft Laa dann auch noch auf Leader Münzbach und Gastgeber Frohnleiten. Zuspieler Michael Thalhammer: "Gegen Münzbach schlüpfen wir definitiv in die Rolle des Jägers und werden versuchen, unser Spiel von Anfang an aufzuziehen. Frohnleiten werden wir, auch wenn sie noch sieglos sind, in keiner Weise unterschätzen, da sie speziell vor eigenem Publikum zum unangenehmem Gegner avancieren können." Münzbach will natürlich alles daransetzten, die Tabellenführung zu behaupten, bei Frohnleiten setzt man vor allem auf die Unterstützung des Heimpublikums. „Mit Hilfe unserer Fans ist sicher auch eine Überraschung möglich", gibt sich Kapitän Michael Kahr zuversichtlich.

2. BUNDESLIGA MÄNNER - WEST

 

Union Tigers Vöcklabruck 2 – ASKÖ Laakirchen Papier – TuS Raiffeisen Kremsmünster 2

Die Tigers aus Vöcklabruck setzen im Angriff erneut auf David Lorenz. Gleichzeitig hoffen Baldinger & Co auch darauf, dass sich die Achillessehnen-Beschwerden bei Michael Feichtenschlager bis zur Heimrunde abklingen. Speziell am Service hat der langjährige Nationalteamspieler in den ersten beiden Runden überragend agiert. Ziel für die einzige Heimrunde der Herbstsaison sind zwei Siege, um die Position in den Aufstiegsrängen vor der letzten Runde beizubehalten. Dabei ist jedoch unklar, wie sich die Gegner Laakirchen und Kremsmünster 2 präsentieren werden. Von Laakirchen weiß man, dass die Defensive stets auf hohem Niveau agiert. Bei beiden gegnerischen Mannschaften ist jedoch speziell der Angriff unberechenbar, weshalb man hier nichts auf die leichte Schulter nehmen will. In der Defensive werden die Tigers wieder auf Alexander Rauch, Markus Baldinger und Michael Leibner setzen. Felix Pichlmann, der in der ersten Runde bereits stark agierte, ist krankheitsbedingt fraglich. Für ihn könnte wieder Tigers-Sektionsleiter Stefan Huemer in den Kader rutschen.

„Im Vergleich zum Sommer haben wir uns defensiv extrem stabilisiert. Das gibt allgemein eine Menge Sicherheit und stimmt uns zuversichtlich, dass wir aus den letzten vier Spielen genug Punkte für einen Platz unter den Top 3 der Tabelle mitnehmen können“, sieht Youngster Michael Leibner die Entwicklung in den letzten Monaten. Routinier Markus Baldinger beschreibt noch das „Optimal-Szenario“ für die 2er-Tigers: „Falls wir unser Ziel von zwei Siegen erreichen, könnte es durchaus sein, dass sich die Top 3 der Tabelle bereits vor der letzten Runde entscheidend absetzen konnten. Aktuell sehen wir Seekirchen und Ottensheim als die schärfsten Konkurrenten, gegen die wir beide in der letzten Runde am 13.10. antreten.“

TSV Ottensheim – SPG Sparkasse Tollet/Peuerbach – FSC Wels 08

In der einzigen Heimrunde in dieser Herbstsaison will sich Ottensheim vor heimischem Publikum einmal mehr einmal mehr von der besten Seite zeigen. Mit Wels ist ein Gegner zu Gast, gegen den man in der Vergangenheit immer hart zu kämpfen hatte. Auch Tollet/Peuerbach gilt als harter Brocken für das Heimteam. Der Aufsteiger liegt nach guten Leistungen zwei Punkte hinter Ottensheim auf Platz vier. Die Gäste aus dem Trattnachtal müssen jedoch Carl Meyer vorgeben, die Abwehrstütze brach sich bei einer unglücklichen Situation im Spiel gegen Grieskirchen mehrere Mittelhandknochen und fällt für den Rest der Saison aus. Die noch punktelosen Gäste aus Wels starten als Außenseiter in die Runde. „Vielleicht schaffen wir es diesmal endlich, unser Potential auszuschöpfen. Wir könnten die ersten Punkte wirklich dringend brauchen“, sagt Abwehrspieler Roland Kieberger.

SPG Lichtenau/Haslach – ASKÖ Seekirchen – Union City Fitness Grünburg

Lichtenau/Haslach empfängt in der dritten Runde Leader Seekirchen und den Tabellensiebten Grünburg. Keine leichte Aufgabe für den Nachzügler, der nach wie vor auf den ersten Saisonsieg wartet. Auch wenn sich die Mühlviertler bewusst sind, dass der Ausfall ihres Hauptangreifers nur schwer zu kompensieren ist, ist die Stimmung getrübt. Die faustballerischen Fähigkeiten bringt man derzeit einfach nicht auf den Platz, zu schnell macht sich Verunsicherung in der gesamten Mannschaft breit. „Es werden wieder richtig schwere Spiele am Wochenende, aber wir werden vor allem an unserem Selbstvertrauen arbeiten und wenn das läuft, können wir jeder Mannschaft gefährlich werden“, zeigt sich Angreifer Christoph Schmid dennoch kämpferisch.

Grünburg muss zwar in dieser Runde auf Routinier Gerhard Kammerhuber verzichten, vor allem gegen die Gastgeber will man aber dennoch punkten. Gegen Leader Seekirchen wird das noch einmal schwieriger. Dass man aber auch gegen die Salzburger Chance hat, hat man mit Siegen in den letzten Begegnungen bewiesen.

Die letzten Niederlagen gegen Grünburg sind auch Seekirchen in Erinnerung geblieben. „Gegen Grünburg tun wir uns immer etwas schwer, vor allem haben sie einen extrem konstanten Service- Schläger“, weiß Angreifer Leo Scheidler um die Stärke der Gegner, zeigt sich aber dennoch selbstbewusst: „Wenn wir unsere Leistung der letzten Runde erneut abrufen können, dann werden es die Grünburger und Lichtenauer sehr schwer haben, uns zu besiegen.“

Foto (© Josef Pils)

Münzbach nimmt Kurs auf das Aufstiegs-Play-Off

Spielpläne und Tabellen

28.09.2018 06:36

zurück



[designed by studio10]