zum Inhaltsbereich springen.

zur Hauptnavigation springen.

zur Subnavigation springen.

zum Standort springen.

Link zur Startseite vom ÖFBB.

Webseite nach Text durchsuchen

ihr Standort auf der Webseite

Sie befinden sich hier: Home. VORSCHAU - 2. Runde Männer Bundesliga MPO.

Bereich Infonavigation

Bereich Hauptnavigation

Spezialbereich National - International

Hauptbereich der Websiteinhalte

.

Logo_BSFZFaakerSee_quer_neg_4c_RGB

Bundessportorganisation

BMOEDS_Logo
Austrian-Sports

Team Rot-Weiss-Rot
ORF

IMSB

NADA Austria

IFA - International Fistball Association

EFA - European Fistball Association

zurück

VORSCHAU - 2. Runde Männer Bundesliga MPO

VORSCHAU - 2. Runde Männer Bundesliga MPO

Vöcklabruck erstmals Favorit

Im Spitzenspiel der Faustball Bundesliga der Männer trifft der Tabellendritte Urfahr auf den Zweiten Vöcklabruck. Nach einem Sieg beim World Tour Turnier in Vaihingen und einem erfolgreichen Start ins Meister-Play-Off treten die Tigers dabei erstmals als Favoriten an. Nach Niederlagen in der ersten Runde geht es für Froschberg und Grieskirchen darum, den Anschluss nicht komplett zu verlieren, während Leader Freistadt die weiße Weste auch in Bozen behalten will.

Die Tigers aus Vöcklabruck schwimmen derzeit auf einer Erfolgswelle. Nach dem Hallen-Meistertitel und erfolgreichen Teilnahmen and World Tour Turnieren in Brasilien und Deutschland – gekrönt vom Finalsieg über Weltpokalsieger Novo Hamburgo beim Major-Turnier in Vaihingen – geht man gegen Vizemeister Urfahr erstmals als Favorit in die Begegnung. Gegen geschwächte Linzer – Hauptangreifer Patrick Piermann steht nach einer Schulter-OP nicht zur Verfügung – will man entscheidende Punkte im Kampf um die Top 3 einfahren.

„Der Ausfall von Piermann schmerzt bei Urfahr natürlich sehr, daher sehe ich sie eher als Außenseiter im diesjährigen Titelkampf. Trotzdem darf man sie auf keinen Fall unterschätzen. In der Defensive haben sie mit Ruben Schwarzelmüller, Stefan Wohlfahrt und Bela Gschwandtner drei Nationalteamspieler in den Reihen, daher müssen wir unseren Fokus immer beibehalten und jeden Punkt abarbeiten“, erklärt Erfolgscoach Michael Fels. Der Trainer kann dabei auf den kompletten Kader zurückgreifen und schickt sein Team top-vorbereitet ins Auswärtsspiel. Einzige Unbekannte ist dabei die Flutlichtanlage in Urfahr: „Interessant zu sehen wird, wie meine Jungs mit der Flutlichtanlage zurechtkommen, das ist doch etwas neu für uns.“Bei den Linzern hat es mit der erhofften Verstärkung im Angriff nicht geklappt. Dennoch schätzt Train

er Martin Weiß sein Team stärker ein als in der Halle: „Das Final 3 ist unser großes Ziel“. Der Vizemeister hatte bisher eine eher mäßige Vorbereitung, nach Rang 10 in Vaihingen und der 3:4 Cup-Niederlage gegen Lokalrivalen Froschberg gibt es auf jeden Fall Verbesserungsbedarf. „Phasenweise läuft es ganz gut, dann wieder weniger. Nachdem wir im Gegensatz zur Halle wieder eine neue Aufstellung spielen, müssen wir die Laufwege noch optimieren“, analysiert Kapitän Bela Gschwandtner. Das soll in den ersten Spielen des Meister Play Off rasch umgesetzt werden, mit derzeit sechs Punkte Vorsprung auf das Trio Grieskirchen, Bozen und Froschberg hat man weiterhin die Top 3 und somit das Heimrecht im Viertelfinale im Visier.

Gegen die Topfavoriten Freistadt und Vöcklabruck möchten die Urfahraner daher so lange wie möglich mithalten. Hauptangreifer Romeo Dominioni ist in guter Form, und auch Angreifer Philipp Fuxjäger ist nach seiner Schulter OP im letzten Sommer schon am Weg der Besserung. Ein Einsatz wird aber erst im Viertelfinale möglich sein. Deutschland-Legionär Ruben Schwarzelmüller wird bis dahin den Zweitangriff der Linzer übernehmen.

Deutsche Verstärkung für Grieskirchen

Für Grieskirchen und Froschberg scheinen die Top 3 nach Niederlagen in der ersten Runde außer Reichweite. Für die beiden Teams geht es vor allem darum, sich eine gute Ausgangsposition für das Viertelfinale zu erarbeiten. Grieskirchen hat sich dafür mit Abwehrspieler Marco Salzberger vom TKH Hannover verstärkt „Mit Marco kommt ein starker Abwehrspieler zu uns. Wir waren längere Zeit auf der Suche nach einem Abwehrspieler, da unser Kader hier sehr schmal aufgestellt ist. Wir haben hier nun die Ideallösung gefunden und wir freuen uns, dass er unser Bundesliga-Team verstärkt“, so Trainer Markus Kraft. Für den Angriff wird Eigenbauspieler Lukas Eidenhammer aus der zweiten Mannschaft ins Bundesliga-Team hochgezogen. Der U18-Teamspieler war bereits in den letzten Jahren immer wieder im Kader, erhält nun aber fix die Chance.

Froschberg konnte die letzten drei Ligaspiele gegen die Trattnachtaler gewinnen. Auch wenn man im Grieskirchner Angriff mit dem wiedererstarkten Rekordnationalspieler Dietmar Weiß rechnet, will man vor eigenem Publikum unbedingt punkten. „Wir haben alle Chancen, um den vierten Platz zu erreichen. Das ist jetzt unser Ziel, vielleicht schaffen wir es so auch am Feld ins Final3“, meint Froschberg Kapitän Valentin Weber der die Spiele aufgrund einer Handverletzung derzeit von der Seitenlinie beobachten muss.

Freistadt will Erfolgslauf fortsetzen

Nach Platz 1 beim World Tour Turnier in Münzbach und dem achten Sieg im achten Saisonspiel will Meister Freistadt seinen Erfolgslauf auf dem Feld fortsetzen. In der 2. Runde trifft man auswärts auf den SSV Bozen, gegen den man sich zuletzt im Münzbach-Finale durchsetzen konnte. Nach dem verschobenen Spiel in der ersten Runde ist dies der erste Frühjahrseinsatz für die Italiener.

 

1. Runde Aufstiegs-Play-Off

 

Kremsmünster und Enns als Favoriten

Im Herbst verpassten Kremsmünster und Enns als Tabellensiebter bzw. -achter das Meister-Play-Off, im Aufstiegs-Play-Off zählen die Top-Teams wieder zu den Favoriten. Die beiden besten Teams steigen wieder in die höchste Spielklasse auf.

Enns geht dabei gut vorbereitet in die Frühjahrssaison. Bei der World Tour in Münzbach musste man zwar mit Jan Holzweber und Markus Reinegger zwei Stützen verletzungsbedingt vorgeben, trotzdem konnte man am Ende Platz vier erreichen. Trotzdem hofft Coach Kurt Gürtler, vielleicht schon beim Ligaauftakt auf den kompletten Kader zurückgreifen zu können. Eine starke Leistung wird gegen Waldburg auf jeden Fall nötig sein. Die Mühlviertler können im Gegensatz zum Vorjahr ohne Abstiegssorgen frei ausspielen und haben es sich zum Ziel gesetzt, den Favoriten möglichst viele Punkte abzuknöpfen.

Kremsmünster-Coach warnt vor Außenseitern

Auch Kremsmünster Coach Dietmar Winterleitner sieht die Favoritenrollen bei Enns und seinem Team, warnt aber davor, das Aufstiegs-Play-Off als Selbstläufer zu betrachten: „Natürlich gehen Enns und wir als Favoriten ins Rennen, allerdings können die anderen Teams locker drauf los spielen, um vielleicht doch einen der begehrten Plätze zu erhalten!“ Motivation holten sich die Kremstaler mit Platz drei in Münzbach, wobei sowohl Enns als auch Erstrundengegner Ottensheim klar besiegt werden konnten.

Die Aufstellung für das Spiel gegen Ottensheim wird sich erst im Abschlusstraining entscheiden. „Mit Florian Winterleitner und Neuzugang Alvaro Mödinger sind beide Serviceschläger angeschlagen. Der am fittesten ist, wird wohl spielen“, so Winterleitner.

Vöcklabruck 2 plant für die Zukunft

Ebenfalls vorne mitmischen will das „Zweier“-Team von Vöcklabruck. Gleich zu Beginn der Frühjahrsmeisterschaft bekommt man es im Duell der Herbstmeister in der 2. Bundesliga mit Polizei/Jedlesee zu tun. Für die nicht aufstiegsberechtigten Tigers geht es vor allem darum, einigen Spielern die nötige Spielpraxis für zukünftige Aufgaben in der ersten Bundesliga zu verschaffen.

Andreas Feichtenschlager wechselt vom Bundesligateam in die zweite Mannschaft und will sich dort wie Lorenz Maringer mit guten Leistungen für weitere Aufgaben in der höchsten Spielklasse empfehlen. U18-WM- -Aspirant Michael Claudio Leibner wird sich der Herausforderung stellen, damit er in Hinblick auf die WM Woche für Woche Spielpraxis auf hohem Niveau sammeln kann. Vervollständigt wird der Kader wie bisher von Alexander Rauch und Markus Baldinger. Sporadische Verstärkung aus der 3er-Mannschaft kommt zudem durch den 19-jährigen Youngster Felix Pichlmann und die Routiniers Klaus Derndorfer und Bernhard Kudernatsch.

Laakirchen im Umbau

Laakirchen will unter Coach Markus Beißkammer schon einen langsamen Umbau einleiten, U-18-Spieler Christoph Umgeher soll Bundesligaluft schnuppern. Auftaktgegner vor heimischen Publikum ist Hirschbach.

 

1. Runde Abstiegs-Play-Off

Das Abstiegs-Play-Off ist in die Gruppen Ost und West geteilt, jeweils sechs Teams kämpfen um den Verbleib in der zweiten Bundesliga. Die Fünft- und Sechstplatzierten steigen fix ab, für die viertplatzierten Teams gibt es eine weitere Chance in der Relegation. Basierend auf den Herbstergebnissen starten die Teams mit Bonuspunkten ins Frühjahr.

St. Leonhard Favorit im Osten

Im Ost-Play-Off geht St. Leonhard mit fünf Bonuspunkten als Leader ins Spitzenspiel gegen den Dritten Arbing (3 Bonuspunkte). Nach der Enttäuschung, sich mit dem Abstiegs-Play-Off zufrieden geben zu müssen, geht das Team voll motiviert ins Frühjahr: „Wir wollen sehr fokussiert an die Sache herangehen. Man merkt im Training, dass alle darauf brennen, endlich wieder um Punkte zu kämpfen", so Co-Trainer Klaus Schinnerl.

Der Tabellenzweite Laa (4 Bonuspunkte) strebt gegen Nachzügler Böheimkirchen (0 Bonuspunkte) einen klaren Sieg an. Mit Kapitän Johannes Schäffer, Thomas Müller, Michael und Philipp Thalhammer Michael und Philipp sowie Patrick Brandstetter und Raphael Müller stehen dabei alle Stammspieler zur Verfügung.

Im Duell zwischen Münzbach (2 Bonuspunkte) und Frohnleiten (1 Bonuspunkt) will das Heimteam nach dem beachtlichen sechsten Rang beim World Tour Turnier auch in der Meisterschaft durchstarten. Die Mühlviertler können dabei auf ihre stärkste Formation zurückgreifen.

Mission: Top 3 für SPG Lichtenau/Haslach

Im Top-Spiel des West-Play-Off startet die SPG Lichtenau/Haslach als Tabellenführer (5 Bonuspunkte) zu Hause gegen Konkurrenten Wels (3 Bonuspunkte). Neu in der Mannschaft ist Andreas Kaiser von Haslach, der in der Vorbereitung bereits gezeigt hat, dass er es von der Bank in die Start-Fünf schaffen will. Während Angreifer Christoph Schmid bereits gut in Form ist, „zwickt“ es bei Philipp Kaiser etwas in der Schulter. Ein Einsatz am Wochenende scheint aber realistisch.

Kapitän Thomas Weishäupl hat als Ziel die Top drei ausgegeben, was den ungefährdeten Klassenerhalt bedeuten würde. Nach einem erfolgreichen Herbst kann man auf die meisten Bonuspunkte aufbauen. Wels geht als Außenseiter in die Begegnung, gibt sich aber ebenfalls kämpferisch: „Das wird keine leichte Aufgabe, dennoch werden wir versuchen, die ersten Punkte einzufahren“, sagt Kapitän David Kaar.

Mit Personalsorgen kämpft Nachzügler Grünburg (0 Bonuspunkte) vor dem Duell gegen den Zweiten Seekirchen (4 Bonuspunkte). Bei Christoph Hinterbichler ist der Ellbogen nach Luxation vor einem Jahr im Spiel gegen Seekirchen wieder komplett verheilt, allerdings ist sein Einsatz nach einem unglücklichen Sturz auf die Schulter im Training und anhaltender Schmerzen fraglich. Ebenso fraglich ist der Einsatz von Routinier Gerhard Kammerhuber nach einem Rippenbruch.

Zu einem vielleicht schon vorentscheidenden direkten Duell kommt es zwischen Höhnhart und Kremsmünster 2. „Wir hatten auf eigenem Boden in den letzten Jahren immer Vorteile gegenüber Kremsmünster, aber darauf dürfen wir uns nicht verlassen. Wir müssen eine Top-Leistung zeigen, um die Punkte einzufahren und uns in der Tabelle abzusetzen“, so Höhnhart-Coach Herbert Stempfer.

Foto

Nationalteam-Angreifer Karl Müllehner geht mit Vöcklabruck erstmals als Favorit ins Flutlichtspektakel gegen Urfahr (Stefan Gusenleitner)

Spielpläne und Tabellen

 

 

03.05.2018 12:57

zurück



[designed by studio10]