zum Inhaltsbereich springen.

zur Hauptnavigation springen.

zur Subnavigation springen.

zum Standort springen.

Link zur Startseite vom ÖFBB.

Webseite nach Text durchsuchen

ihr Standort auf der Webseite

Sie befinden sich hier: Home. IFA 2016 Fistball Men's European Championship.

Bereich Infonavigation

Bereich Hauptnavigation

Spezialbereich National - International

Hauptbereich der Websiteinhalte

.

Faustball Austria Terminkalender

Logo_BSFZFaakerSee_quer_neg_4c_RGB

Bundessportorganisation
 


Bundessport GmbH

ORF

 

NADA Austria

Österreichisches Bundesheer
 

IFA - International Fistball Association

EFA - European Fistball Association

zurück

IFA 2016 Fistball Men's European Championship

IFA 2016 Fistball Men's European Championship

Österreich holt Bronze

Grieskirchen. Bei der Faustball-Heim-Europameisterschaft in Grieskirchen (26.-28.8.2016) holt Österreich mit einem 4:2 Sieg gegen Italien die Bronze-Medaille. Den Europameistertitel holt sich Titelverteidiger Deutschland.

Das österreichische Nationalteam hat die Enttäuschung über den verpassten Finaleinzug gut weggesteckt. Vor einer beeindruckenden Heimkulisse mit über 3800 Zusehern diktiert man das Spiel um Platz 3 gegen Italien in den ersten beiden Sätzen nach Belieben. Während sich in Satz drei bei Österreich einige Unsicherheiten einmischen, kommt Italien immer besser ins Spiel, zeigt eine ähnlich starke Leistung wie im Semifinale gegen Deutschland und kann die nächsten beiden Sätze für sich entscheiden. Eine kurze Pause nach Satz vier tut den Österreichern sichtlich gut. Sie übernehmen wieder klar das Kommando lassen den Italienern mit 11:2 keine Chance. Im sechsten Satz ein ähnliches Bild. Österreich lässt sich das Spiel nicht mehr nehmen und holt mit 11:3 im entscheidenden Satz Bronze.

Trainer Martin Weiß zeigt sich nach dem Sieg zufrieden: „Auch wenn ich den beiden Satzverlusten etwas nachtrauere, die zwischenzeitlich unnötige Unsicherheit in die Mannschaft brachten, bin ich sehr stolz auf die Leistung meiner Jungs. Ich denke, dass diese Bronze-Medaille nicht nur für die Mannschaft sehr wichtig ist, sondern auch für das Publikum, dass uns über drei Tage hinweg so großartig unterstützt hat!“. Auch für die zukünftige Entwicklung des Teams ist der Coach zuversichtlich: „Ich habe die Youngsters Gustav Gürtler und Jakob Huemer durchspielen lassen, weil sie für mich die Spieler der Zukunft sind. Ich sehe uns auf einem guten Weg, die Lücke zu Deutschland und der Schweiz weiter zu schließen.“

Alter und neuer Europameister ist Deutschland. In einem packenden Finale gegen die starke Schweiz muss man zweimal einen Rückstand aufholen, ehe man nach hartem Kampf einen 4:2-Sieg erringen kann.

Hinter Italien erreicht Tschechien nach einem 3:0 Sieg gegen Serbien Endrang 5. Für eine Überraschung sorgen die Euro-Neulinge aus Polen. Nachdem sie sich im Turnierverlauf kontinuierlich gesteigert hatten, holen sie den ersten Sieg bei einem Turnier und belegen nach dem 3:1 über Spanien Platz 7.

Ergebnisse Sonntag:

Platz 7: Polen – Spanien 3:1 (11:09, 12:14, 11:09, 11:09)
Platz 5: Tschechien – Serbien 3:0 (11:01, 11:05, 11:06)
Platz 3: Italien – Österreich 2:4 (05:11, 06:11, 11:09, 11:07, 02:11, 03:11)
Finale: Deutschland – Schweiz 4:2 (08:11, 11:03, 07:11, 11:06, 11:08, 11:8)

Foto:

ÖFBB/Michael Ahrens

28.08.2016 18:08

zurück



[designed by studio10]