zum Inhaltsbereich springen.

zur Hauptnavigation springen.

zur Subnavigation springen.

zum Standort springen.

Link zur Startseite vom ÖFBB.

Webseite nach Text durchsuchen

ihr Standort auf der Webseite

Sie befinden sich hier: Home. Frauen WM Linz - Vorrunde.

Bereich Infonavigation

Bereich Hauptnavigation

Spezialbereich National - International

Hauptbereich der Websiteinhalte

.

Logo_BSFZFaakerSee_quer_neg_4c_RGB

Bundessportorganisation

BMOEDS_Logo
Austrian-Sports

Team Rot-Weiss-Rot
ORF

IMSB

NADA Austria

IFA - International Fistball Association

EFA - European Fistball Association

zurück

Frauen WM Linz - Vorrunde

Frauen WM Linz - Vorrunde

Auf der Suche nach der Abstimmung

Bei der Weltmeisterschaft der Frauen in Linz feiert das österreichische Nationalteam Vorrunden-Siege gegen Belgien und Neuseeland, muss sich aber den Mitfavoriten Brasilien und Schweiz geschlagen geben. Vor Beginn der Zwischenrunde ist das Team von Trainer Christian Zöttl noch auf der Suche nach der richtigen Abstimmung.

Dem österreichischen Team gelingt an Tag 1 ein guter Start ins Heim-Turnier hin. Obwohl man mit Belgien einen krassen Außenseiter als Auftaktgegner hat, wollen die Österreicherinnen das Spiel auf höchstem Niveau durchziehen und sich so ein gutes Gefühl für die weiteren Spiele holen. Entsprechend zufrieden zeigt sich dann auch Trainer Christian Zöttl nach dem 11:1 und 11:0 Sieg: "Das ist genauso gelaufen, wie wir uns das vorgestellt haben!".

Nicht ganz nach Wunsch läuft es dann im ersten Härtetest gegen den Mitfavoriten Brasilien. Im ersten Satz liefert man den Südamerikanerinnen über weite Strecken einen Kampf auf Augenhöhe. Lange Zeit liegt man auch in Führung, im Finish erweisen sich dann die Brasilianerinnen als effizienter und holen die wichtigen Punkte zum 11:9 Erfolg. "Schade, dass wir den ersten Satz auf der Hand gegeben haben, damit haben wir die Gegnerinnen ins Spiel gebracht", so Zöttl. Im zweiten Satz lässt die Durchschlagskraft beim heimischen Team etwas nach, während Brasilien vor allem über Tatiane Schneider immer wieder spektakulär punktet. "Dass es gegen Brasilien schwer werden würde, war uns klar", erklärt Zöttl. "Verloren ist dennoch noch nichts, wir werden die Lehren aus dieser Niederlage ziehen", verspricht der Trainer nach dem Spiel.

Am zweiten Turniertag bekommt es Österreich mit Neuseeland zu tun. Trotz eines ungefährdeten 2:0 Erfolgs zollt man dem WM-Neuling aber Respekt für den selbstbewussten und mutigen Auftritt. „Natürlich war Neuseeland heute krasser Außenseiter, doch sie haben das Beste aus Ihrer Rolle gemacht und mit einigen tollen Spielzügen überrascht“, analysiert Zuspielerin Teresa Pichler.

Das letzte Spiel des Tages gegen die Schweiz ist das direkte Duell um Platz zwei hinter Brasilien. Die Schweizerinnen starten besser ins Spiel und kommen in der Folge auch besser mit den nassen Bodenbedingungen zurecht. Im ersten Satz kann Österreich wie schon gegen Brasilien mithalten, muss sich aber knapp mit 9:11 geschlagen geben. In der Folge lässt die Schweiz dann nichts mehr anbrennen und verweist Österreich mit dem 2:0-Sieg auf Vorrundenrang drei.

Zöttl und sein Co-Trainer Markus Fels sind damit weiter auf der Suche nach der richtigen Turnierabstimmung. „Wir haben heute wieder eine andere Aufstellungsvariante probiert, leider ist das gegen die Schweiz nicht aufgegangen. Vor allem in der Abwehr sind die Gegnerinnen heute besser mit den Bedingungen klargekommen“, so Zöttl. Krisenstimmung kommt im Team Austria dennoch nicht auf. „Natürlich wissen wir, dass die Erwartungen bei Spielerinnen und Fans schon in der Vorrunde sehr hoch waren, da ist Platz drei vielleicht ein wenig enttäuschend. Wir wollen uns im Laufe des langen Turniers steigern und in der entscheidenden Phase unsere beste Leistung abrufen.“

In der Zwischenrunde trifft Österreich nun auf Argentinien, das sich in Gruppe B den zweiten Platz hinter Deutschland sichern konnte. Die Zwischenrunde zur Ermittlung der Halbfinal-Paarungen wird im „Double Elimination“-Modus ausgetragen. Die Sieger nehmen den direkten Weg ins Viertel- bzw. Semifinale, die Verlierer haben in der Hoffnungsrunde noch die Chance, unter die letzten Vier vorzustoßen.

Ergebnisse Vorrunde

Österreich – Belgien 2:0 (11:1, 11:0)
Brasilien – Österreich 2:0 (11:9, 11:5)
Österreich – Neuseeland 2:0 (11:3, 11:2)
Schweiz – Österreich 2:0 (11:9, 11:5)

 

26.07.2018 08:39

zurück



[designed by studio10]