zum Inhaltsbereich springen.

zur Hauptnavigation springen.

zur Subnavigation springen.

zum Standort springen.

Link zur Startseite vom ÖFBB.

Webseite nach Text durchsuchen

ihr Standort auf der Webseite

Sie befinden sich hier: Home. Faustball WM Frauen 2014.

Bereich Infonavigation

Bereich Hauptnavigation

Spezialbereich National - International

Hauptbereich der Websiteinhalte

.

Für Respekt und Sicherheit - Gegen sexualisierte Übergriffe im Sport 

Aktuelle Spiele

Faustball Austria Terminkalender

zurück

Faustball WM Frauen 2014

Team Austria-Silbermedaille (Foto: Gusenleitner)

DEUTSCHLAND ist Weltmeister

 Österreich unterliegt in einem spannenden Match Deutschland mit 1:3 und holt sich die Silbermedaille. Das Spiel stand oft auf Messers Schneide und das Heimteam aus Deutschland sichert sich mit etwas Glück den Titel. Nach einer Aufholjagd in Satz zwei kann Österreich die 2:0 Satzführung nicht durchbringen. Deutschland spielt abgebrühter und gewinnt Satz vier nach zwei Satzbällen für Österreich mit 14:12.

FINALE

Österreich - Deutschland 1:3 (12:10, 14:15, 7:11, 12:14)

Startaufstellung Österreich:
Nr. 1 Elisabeth Ojo, Nr. 4 Tanja Weigert, Nr. 5 Karin Kempinger, Nr. 8 Karin Azesberger, Nr. 9 Magdalena Lindorfer

Startaufstellung Deutschland:
Nr. 3 Sonja Pfrommer, Nr. 4 Eva Krämer, Nr. 5 Stephanie Dannecker, Nr. 8 Annika Bösch, Nr. 10 Theresa Schröder


1. Satz:
Beide Teams starten mit der gleichen Aufstellung wie in der Vorrunde. Die Angreiferinnen beginnen etwas nervös und agieren sehr vorsichtig mit einigen Fehlern. Österreich behält aber immer einen leichten Vorsprung. Bei Führungswechsel 4:3 für Deutschland wechselt Ritschel-Roschitz Mayer für Weigert.
Österreich zieht wieder auf Plus zwei weg. Deutschland kommt in dieser Phase mit dem leichten Rückenwind nicht zurecht und spielt entscheidende Bälle zu weit. Ines Mayer übernimmt das Service bei Österreich, punktet aber nicht und gibt das Service gleich wieder ab. Die Hauptangreiferinnen Pfrommer und Lindorfer punkten immer wieder mit dem Service. Ein Fehler der Deutschen bringt aber die 1:0 Satzführung für Österreich.

2. Satz:
Beide Teams bleiben in der gleichen Aufstellung, doch Österreich geht gleich mit 5:1 in Rückstand. Tanja Weigert kommt wieder für Ines Mayer und Lindorfer und Pfrommer duellieren sich weiter im Service. Nach 3:7 startet Österreich mit schönen Szenen die Aufholjagd und schafft bei 9:9 den Ausgleich. Punkte und leichte Fehler wechseln sich jetzt auf beiden Seiten ab. Österreich kann die Chancen nicht nutzen. Entweder das Zuspiel ist zu unkonstant oder im Angriff werden Leinenbälle ausgelassen.
Deutschland holt sich mit viel Glück Satz zwei mit 15:14. Österreich trauert der tollen Aufholjagd nach.

3. Satz:
Ines Mayer kommt wieder für Tanja Weigert und übernimmt gleich das Service. Leider gelingt der Linzerin nicht viel und Deutschland geht mit 5:0 in Führung. Maggy Lindorfer übernimmt wieder und Österreich kommt langsam heran. Maggy kann immer wieder über die deutsche Mitte Eva Krämer punkten. Bei 4:7 bringt Ritschel-Roschitz wieder Weigert für Mayer. Österreich kämpft sich auf 7:8 heran. In dieser Phase passieren leider auch in der Abwehr immer wieder vermeidbare Fehler oder das Zuspiel kommt nicht wunschgemäß an die Leine.
Deutschland nutzt ihre Chancen besser und macht mit 11:7 den Sack zu und geht 2:1 in Führung.

4. Satz:
Zu Beginn von Satz vier stehen die beiden Mittelspielerinnen im Fokus der Angreiferinnen. Immer wieder punkten beide Seiten über die deutsche Eva Krämer und Österreichs Karin Azesberger. Wolfgang Ritschel-Roschitz bringt die junge Tanja Gahleitner für Elisabeth Ojo, die bei zwei Abwehrbällen nicht gut aussah. Österreich kämpfte um jeden Ball, kann sich aber nicht absetzen. Bei 6:6 kommt Teresa Pichler für Karin Azesberger, doch die Lücke über die Mitte kann nicht geschlossen werden. Nach einem Time Out drei Puntke später wechselt der österreichische Trainer Azesberger für Gahleitner. Die Zuspielerin kommt auf die hinten rechts Position.
Deutschland geht mit 8:6 in Führung und sorgt für eine Vorentscheidung. Am Ende des Satzes wird es turbulent. Maggy Lindorfer bringt mit einem sensationellen Leinenball den 9:9 Ausgleich und bekommt dabei fürs Jubeln die gelbe Karte von Schiedsrichter Müller. Ein weiter Outball von Deutschlands Angreiferin Steffi Dannecker bringt Satzball Österreich. Deutschland wehrt ab, auch den zweiten Satzball bei 11:10. Nach einem Ass von Sonja Pfrommer wechselt Ritschel-Roschitz wieder in der Defensive, Ojo kommt wieder für Pichler, Azesberger wechselt wieder in die Mitte. Ein Netzfehler von Maggy Lindorfer bringt den ersten Matchball für Deutschland. Zweimal kann Österreich noch abwehren, beim dritten Matchball hat bei einem scharfen Diagonalball die stark spielende Karin Kempinger keine Chance.
DEUTSCHLAND ist Weltmeister, mit etwas Glück - aber verdient! 

Martin Weiß - aus Dresden

 

02.08.2014 20:28

zurück



[designed by studio10]