zum Inhaltsbereich springen.

zur Hauptnavigation springen.

zur Subnavigation springen.

zum Standort springen.

Link zur Startseite vom ÖFBB.

Webseite nach Text durchsuchen

ihr Standort auf der Webseite

Sie befinden sich hier: Home. ERGEBNISSE - 4. Runde Männer Faustball Bundesliga.

Bereich Infonavigation

Bereich Hauptnavigation

Spezialbereich National - International

Hauptbereich der Websiteinhalte

.

Logo_BSFZFaakerSee_quer_neg_4c_RGB

Bundessportorganisation

BMOEDS_Logo
Austrian-Sports

Team Rot-Weiss-Rot
ORF

IMSB

NADA Austria

IFA - International Fistball Association

EFA - European Fistball Association

zurück

ERGEBNISSE - 4. Runde Männer Faustball Bundesliga

ERGEBNISSE - 4. Runde Männer Faustball Bundesliga

Freistadt überrollt Urfahr

Nur 45 Minuten benötigte Tabellenführer Freistadt, um in der Faustball Bundesliga der Männer Verfolger Urfahr mit 4:0 abzufertigen. Über ein Erfolgserlebnis darf sich dafür die zweite Linzer Mannschaft freuen. Mit einem 4:3 Heimsieg über Kremsmünster holte Froschberg die ersten Punkte und wahrte damit die Chance aufs Meister-Play-Off. Meister Vöcklabruck feierte einen souveränen Auswärtserfolg in Bozen, während eine Doppelrunde für Grieskirchen gleich doppeltes Leid brachte. Sowohl daheim gegen Enns als auch auswärts gegen Bozen musste man den Platz als Verlierer verlassen.

Obwohl Urfahr ohne die verhinderte Neuerwerbung Marcel Stoklasa nach Freistadt reiste, rechnete sich das Team von Trainer Martin Weiß im Schlagerspiel am Sonntag dennoch Siegeschancen aus. Vor allem die starke Verteidigung und die Hochform von Argentinien-Legionär ließ im Vorfeld gegen die noch makellosen, aber bisher nicht immer souveränen Gastgeber Hoffnung aufkommen.

Die Hoffnungen mussten die Linzer gegen den überragenden Vizemeister schnell begraben. Das Heimteam von Trainer Andreas Woitsch ließ von der ersten Spielminute an keinen Zweifel über die Kräfteverhältnisse an diesem Spieltag aufkommen. Während es den Gästen in keine Phase gelang, genügend Druck im Angriff aufzubauen, konnten die Mühlviertler ein fast perfektes Spiel aufziehen. Nach nur 45 Minuten beendeten Andrioli & Co. einen sehr einseitigen Schlager und dürfen als Tabellenführer auf eine weiterhin makellose Saisonbilanz blicken. „So möchte ich meine Mannschaft sehen. Fast jede Abwehr wurde nach vorne gespielt, und das Zuspiel war heute nahezu perfekt“, freut sich Trainer Andreas Woitsch über die tolle Performance seiner Mannschaft.

Froschberg wahrt Chance auf Meister-Play-Off

In einem packenden Match verlangten sich die Teams von Froschberg und Kremsmünster in der alles ab. Nach knapp zwei Stunden Spielzeit verwandelte Martin Pühringer den Matchball für die Linzer zum 4:3 Sieg. Zu Beginn sah es lange nach einer klaren Angelegenheit für Froschberg aus, die mit 11:4 und 11:4 einen Blitzstart hinlegten. Doch die Kremstaler konterten und ließen nie locker. Nach ständigem Hin und Her jubelten schlussendlich die zahlreichen Froschberger Fans über den hauchdünnen Heimerfolg im Entscheidungssatz. „Wir haben das Faustballspielen doch nicht verlernt. Mit viel Kampfgeist haben wir heute das wichtige Spiel für uns entschieden“, freute sich Froschberg Trainer Bernhard Himmelbauer über den ersten Saisonsieg. In den verbleibenden drei Spielen gegen Vöcklabruck, Freistadt und Bozen muss für Froschberg allerdings noch mindestens ein Sieg her, um die Qualifikation für das Meister-Play-Off der sechs besten Teams zu schaffen. „Im Spiel zweier unkonstanter Teams haben wir im letzten Satz verdient verloren, vor allem das Service bereitet uns Probleme“, analysierte TuS-Coach Dietmar Winterleitner, dessen Team nun auch noch unbedingt Punkte für die Qualifikation benötigt. Richtungsweisend könnte schon die nächste Runde werden, wenn es gegen den punktegleichen Konkurrenten Grieskirchen geht.

Grieskirchen mit "Doppel-Null"

Ein rabenschwarzes Wochenende setzte es für die Faustballer von Grieskirchen. Im Freitags-Heimspiel musste man sich Enns mit 3:4 beugen, tags darauf war dann auch beim 2:4 in Bozen nichts zu holen.

Schon vor dem Heimspiel von Grieskirchen gegen Enns wurde ein spannendes Spiel auf Augenhöhe erwartet, und diesen Erwartungen wurden die beiden Kontrahenten vollends gerecht. Bei anfangs nassen Bedingungen hatte Grieskirchen große Probleme, ins Spiel zu finden. Der erste Satz ging klar an Enns. Es entwickelte sich ein enges Match, Satz zwei und drei gingen an die Hausherren. Danach ging es hin und her, Satz vier ging an Enns. Grieskirchen-Angreifer Dietmar Weiß - nach überstandener Krankheit noch nicht ganz fit - zeigte vor allem beim Service seine Klasse und machte die wichtigen Punkte. Mit dem Gewinn des sechsten Satzes konnten die Trattnachtaler wieder in Führung gehen, doch Enns glich erneut aus. Im Entscheidungssatz konnte sich zunächst kein Team entscheidend absetzen. Zwei Matchbälle konnte das Heimteam von Trainer Markus Kraft noch abwehren, ein Ball von Weiß ins Aus beendete das Spiel zugunsten der Gäste. „Es war das erwartet enge Spiel mit dem besseren Ende für Enns, da wir mit dem grippegeschwächten Ditz Weiß, dem angeschlagenen Christian Holzinger und dem kranken Lukas Eidenhammer personell am Limit waren“, so Coach Kraft. „Das Spiel war Dramatik pur, wir hatten Gottseidank das bessere Ende, rücken in der Tabelle auf Platz zwei vor und könnten uns mit diesem Sieg schon vorzeitig für das Meister Play Off qualifiziert haben“, war  Enns-Kapitän Markus Zocher höchst zufrieden.

Bozen mit erstem Saisonsieg

Unmittelbar nach dem Spiel machte sich Grieskirchen auf den Weg nach Bozen, wo schon am nächsten Vormittag das nächste Spiel auf dem Programm stand. Die Südtiroler bewiesen dabei ihre Heimstärke und fügten Grieskirchen mit dem 4:2 die zweite bittere Niederlage innerhalb weniger Stunden zu. Für die Italiener war es der erste und im Hinblick auf das Meister-Play-Off enorm wichtige Saisonsieg, nachdem man am Vortag, ebenfalls zuhause, gegen Meister Vöcklabruck chancenlos geblieben war. Beim 0:4 konnte das Team von Jörg Ramel lediglich den ersten Satz offenhalten, während die Tigers, angeführt vom starken Karl Müllehner, wieder zurück zu ihrem druckvollen Spiel fanden. „Auch wenn wir zurzeit immer in anderen Aufstellungen auftreten, finden wir langsam wieder zu unserem Spiel zurück“ so Tigers-Abwehrspieler Manuel Helmberger, der diesmal im Zuspiel eingesetzt wurde.

Foto

Mit Freistadt weiterhin auf der Erfolgsspur: Kapitän Jean Andrioli (© Stefan Gusenleitner)

Spielpläne und Tabellen

 

16.09.2018 21:49

zurück



[designed by studio10]