zum Inhaltsbereich springen.

zur Hauptnavigation springen.

zur Subnavigation springen.

zum Standort springen.

Link zur Startseite vom ÖFBB.

Webseite nach Text durchsuchen

ihr Standort auf der Webseite

Sie befinden sich hier: Home. VORSCHAU - 8. Runde Frauen Hallen-Bundesliga.

Bereich Infonavigation

Bereich Hauptnavigation

Spezialbereich National - International

Hauptbereich der Websiteinhalte

.

Logo_BSFZFaakerSee_quer_neg_4c_RGB

Bundessportorganisation

Sportministerium
Austrian-Sports

Team Rot-Weiss-Rot
ORF

IMSB

NADA Austria

IFA - International Fistball Association

EFA - European Fistball Association

zurück

VORSCHAU - 8. Runde Frauen Hallen-Bundesliga

VORSCHAU - 8. Runde Frauen Hallen-Bundesliga

Fernduell um Final3-Ticket!

GRIESKIRCHEN/WELS/ROHRBACH. Ein erbitterter Kampf um den letzten verbleibenden Platz im Final3 hat sich entwickelt. Rein rechnerisch haben noch drei Teams eine Chance. Die besten Karten haben aber eindeutig Neusiedl und Freistadt, Urfahr muss auf ein Wunder hoffen. Doch sowohl Neusiedl als auch Freistadt spielen jeweils gegen einen Final3-Teilnehmer. Wer das Ticket fix in der Tasche haben will, muss in diesem Spiel einen Sieg einfahren. Es bleibt spannend, wer sich das dritte Ticket krallt und mit Nußbach und Laakirchen an der Medaillenentscheidung teilnimmt.

Neusiedl legt Fokus auf eigene Performance

Nicht herumrechnen, so lautet die Devise von Neusiedl für die Abschlussrunde des Grunddurchgangs am kommenden Samstag. Die Niederösterreicherinnen treffen in Grieskirchen auf Tabellenführer Nußbach und die Gastgeberinnen, die sich auf Rang acht befinden. Mit einer bärenstarken Leistung am vergangenen Wochenende gegen Urfahr und Freistadt haben die Neusiedlerinnen bewiesen, dass man sie nie abschreiben darf. Aufgrund der zwei Siege haben sie wieder alle Chancen um sich für das Final3 am 23. und 24. Februar in Freistadt zu qualifizieren. Doch die Mannschaft der Coaches Wolfgang Ritschel-Roschitz und Reinhard Exner will sich auf die eigene Leistung konzentrieren und sich nicht mit Was-wäre-wenns beschäftigen. Sorgen bereiten den Trainern derzeit noch die erkrankten Spielerinnen Ritschel und Arzberger. „Mit Nußbach stehen uns im ersten Spiel die Tabellenführer gegenüber. Wir werden versuchen uns so gut es geht zu verkaufen. So wie sie momentan spielen ist jeder Satzgewinn ein toller Erfolg.“, so Abwehrchefin Nicole Holzmann zur ersten Begegnung. Das Hauptaugenmerk legen die Weinviertlerinnen auf das Spiel gegen Grieskirchen, wo sie eine gute Leistung abrufen wollen, um einen Sieg einzufahren. „Das große Plus unseres Kaders ist es momentan, dass wir für jede Position zwei oder gar drei Optionen haben.“, so Betreuer Reinhard Exner.
Auch für die Herausforderinnen aus Nußbach steht eine gute Leistung im Mittelpunkt: „Wir wissen, dass uns die Favoritenrolle zugeschrieben wird, aber vor allem gegen Neusiedl muss man immer wachsam bleiben. Das Team ist so routiniert, dass man nie weiß was passieren wird. Wir wollen uns aber ganz auf unser Spiel konzentrieren, denn im Hinblick aufs Final3 ist das Ziel, dass die Leistungskurve weiter ansteigt!“, warnt Nußbach-Abwehrspielerin Katharina Lackinger vor den Niederösterreicherinnen. Gegen Grieskirchen wollen die Kremstalerinnen nichts anbrennen lassen. Rein rechnerisch müsste ein Sieg gegen die Trattnachtalerinnen reichen um den direkten Finaleinzug zu fixieren, denn Nußbach hat in der Saison bisher nur ein Spiel gegen Laakirchen und insgesamt sechs Sätze abgegeben. „Wir wollen uns nicht auf den Lorbeeren der vergangenen Spiele ausruhen, sondern nochmal zeigen was wir können und uns optimal aufs Final3 vorbereiten. Dafür müsse wir jeden schlagen können!“, so Lackinger. Die dritte Mannschaft im Bunde, nämlich die Gastgeberinnen aus Grieskirchen, befindet sich eindeutig in der Außenseiterrolle. Denn neben Annika Huber müssen sie nun auch auf Jugend-Nationalteamspielerin Magdalena Leibetseder verzichten, die sich einen Bänderriss zugezogen hat. Somit rechnen sie sich an diesem Wochenende keine großen Chancen aus: „Wir werden auf jeden Fall mit unseren Nachwuchsspielerinnen alles geben. Doch wir müssen uns eingestehen, dass es wohl ganz schwer werden wird, da mitzuhalten. Trotz aller Umstände werden wir nicht kampflos aufgeben!“, nimmt Kapitänin Eva Holzinger Stellung.

Urfahr muss auf Schützenhilfe hoffen

Ein Stück weiter außer Reichweite ist der begehrte Final3-Einzug am vergangenen Wochenende für die Urfahranerinnen gerückt. Sie mussten zwei bittere Niederlagen gegen die direkten Konkurrenten aus Neusiedl und Freistadt einstecken. Damit brauchen sie am kommenden Wochenende zwei klare Siege gegen Wels und Münzbach und zusätzlich noch Schützenhilfe von anderen Teams. Am Ende könnte ihnen das schlechtere Satzverhältnis zum Verhängnis werden. Eben diese zwei klaren Siege wollen Wels und Münzbach vermeiden. Vor allem Wels hat in den letzten Runden eine deutlich bessere Leistung gezeigt als in der Hinrunde und wird Urfahr das Leben sicher nicht leicht machen. Für die Messestädterinnen liegt das Hauptaugenmerk aber trotzdem ganz klar auf der Begegnung gegen Tabellenschlusslicht Münzbach. Um ihren Nichtabstiegsplatz endgültig in sichere Tücher zu bringen, muss ein Sieg her. „Wir wollen unbedingt noch einen Sieg um diese Saison versöhnlich abzuschließen!“, sagt Wels-Abwehrspielerin Carmen Eckerstorfer. Ohne große Erwartungen geht Fixabsteiger Münzbach in die abschließende Runde. „Wir möchten noch einmal eine gute Leistung bringen und versuchen mitzuhalten. Mit dem Sieg hat es leider nicht geklappt, aber diese Saison war trotzdem eine sehr positive Erfahrung für uns!“, so Münzbach-Angreiferin Christina Hahn über die Zielsetzung ihrer Mannschaft.

Freistadt auf Punktejagd

Ganz interessant wird an diesem Sonntag auf jeden Fall auch das Aufeinandertreffen von Laakirchen und Freistadt. In der Hinrunde konnten die Mühlviertlerinnen überraschend einen Sieg gegen die Papierstädterinnen einfahren. Doch trotz dieser Tatsache gilt Laakirchen wohl als Favorit, denn sie können beruhigter in die Abschlussrunde gehen. Den Final3-Einzug haben die Papierstädterinnen nämlich schon in der Tasche, und wenn Nußbach keine Nullrunde macht, haben sie auch keine Chance mehr auf den Grunddurchgangssieg. „Unser Ziel ist natürlich, dass wir unsere bestmögliche Leistung abrufen. Das ist uns in der Hinrunde nicht ganz gelungen, deshalb freuen wir uns schon auf die Revanche gegen Freistadt.“, gibt sich Laakirchen-Angreiferin Carina Steindl kämpferisch. Freistadt steht vor einer ganz anderen Ausgangssituation, die Mannschaft hat in dieser Hallensaison für ordentlich Wirbel in der Tabelle gesorgt und ist dem Traum Final3 „dahoam“ sehr nahe gekommen. Nun muss auf jeden Fall ein klarer Sieg gegen Arnreit her, damit dieser Traum nicht platzt. Doch auch dann ist der Einzug noch nicht fix. Da die Runde am Sonntag stattfindet, wissen sie aber bereits vor Spielbeginn, wie die anderen Mannschaften gespielt haben. Die Freistädterinnen haben es aber auf jeden Fall selbst in der Hand. Die Entscheidung um die Final3-Qualifikation bleibt wohl bis zur letzten Sekunde spannend.

Frauen Faustball Bundesliga Halle

Samstag, 10. Februar 2018, 13:00 – Sportarena Grieskirchen
  Union Haidlmair Schwingenschuh Nußbach x ÖTB TV Neusiedl x FBV Grieskirchen
Samstag, 10. Februar 2018, 14:00 – NMS Wels Pernau
  FBC ABAU Linz Urfahr x Union Greisinger Münzbach x FSC Wels 08
Sonntag, 11. Februar 2018, 13:00 – Bezirkssporthalle Rohrbach
  ASKÖ Laakirchen Papier x Union Compact Freistadt x Union Raiffeisen DIALOG telekom Arnreit

Aktueller Spielplan

Fotonachweis

Wolfgang Zeller

08.02.2018 09:44

zurück



[designed by studio10]