zum Inhaltsbereich springen.

zur Hauptnavigation springen.

zur Subnavigation springen.

zum Standort springen.

Link zur Startseite vom ÖFBB.

Webseite nach Text durchsuchen

ihr Standort auf der Webseite

Sie befinden sich hier: Home. VORSCHAU - 7. Runde Frauen Hallen-Bundesliga.

Bereich Infonavigation

Bereich Hauptnavigation

Spezialbereich National - International

Hauptbereich der Websiteinhalte

.

Logo_BSFZFaakerSee_quer_neg_4c_RGB

Bundessportorganisation

Sportministerium
Austrian-Sports

Team Rot-Weiss-Rot
ORF

IMSB

NADA Austria

IFA - International Fistball Association

EFA - European Fistball Association

zurück

VORSCHAU - 7. Runde Frauen Hallen-Bundesliga

VORSCHAU - 7. Runde Frauen Hallen-Bundesliga

Showdown ums Final3 in Neusiedl!

PERG/WOLKERSDORF/KIRCHDORF. Für Freistadt kommt es an diesem Samstag in Neusiedl wohl zum alles entscheidenden Match gegen Urfahr. Laakirchen kann gegen Underdogs Final3-Einzug fixieren. Aber auch die Abstiegsplätze sind noch nicht endgültig vergeben.

Freistadt muss gegen Urfahr glänzen

Alles andere als langweilig ist die Team-Konstellation, die am Samstag in Wolkersdorf aufeinandertrifft. Zwischen Freistadt und Urfahr kann sich im direkten Duell möglicherweise entscheiden, wer ins Final3 einzieht. Doch auch die Neusiedlerinnen gelten als ebenbürtig, sie konnten in der Hinrunde Freistadt klar besiegen. Die Niederösterreicherinnen haben zwar keine realistische Chance mehr auf einen Final3-Einzug, können dafür aber locker aufspielen. Urfahr will auf die langjährige Erfahrung der Mannschaft zählen, denn für sie ist Qualifikationsdruck nichts Neues. Doch sie konnten am vergangenen Wochenende weder gegen Nußbach noch gegen Laakirchen ihre Leistung abrufen und mussten zwei klare Niederlagen hinnehmen. „Wir bleiben trotz der deutlichen Nullrunde am vergangenen Wochenende positiv, denn das Rennen um die Final3-Qualifikation ist noch völlig offen. Schön ist, dass wir uns mit Siegen über Freistadt und Neusiedl den dritten Platz noch selbst erarbeiten können. Daher werden wir alles geben, um diese vier Punkte einzufahren.“, freut sich Urfahr-Abwehrspielerin Karin Kempinger auf den Showdown. Unterschätzen will sie dabei niemanden: „Sowohl Freistadt als auch Neusiedl sind brandgefährliche Gegner, die nie aufgeben.“ Den Grund, warum Urfahr in diesem Jahr erstmals seit fünf Jahren wieder eine Medaille in der Halle holen könnte, sieht Kempinger im Umfang des Kaders und der dadurch gewonnenen Variabilität.
Spannend wird auf jeden Fall, wie Freistadt mit dem von Kempinger erwähnten Qualifikationsdruck umgeht. Die Mühlviertlerinnen haben in dieser Hallenmeisterschaft bereits mehrmals aufgezeigt, aber jetzt kommt die alles entscheidende Schlussphase. „Natürlich haben Neusiedl und Urfahr viel mehr Routine für solche Spiele als wir, aber das wird uns nicht davon abhalten voll anzugreifen und alles aus uns herauszuholen. In der Hinrunde konnten wir vor allem mit Urfahr gut mithalten, das wollen wir auch am Samstag schaffen. Wenn wir unsere Trainingsleistungen abrufen können, wird es auf jeden Fall spannend werden, denn wir haben uns von Runde zu Runde gesteigert und im Vergleich zur Hinrunde einiges an Selbstvertrauen tanken können.
Trotzdem ist es eine ganz neue Situation für uns und wir dürfen jetzt nicht übermütig werden, wir befinden uns eher in der Außenseiterrolle.“, ist sich Freistadt-Angreiferin Emilia Engleder der Situation ihrer Mannschaft bewusst. Doch die Mühlviertlerinnen haben noch einen ganz besonderen Ansporn, denn das Final3 findet am 23. und 24. Februar in ihrer Heimhalle statt. Sie stehen aber mit dem Rücken zur Wand, sollten sie gegen Urfahr nicht gewinnen, müssen sie wohl nächste Woche Laakirchen schlagen. Und das wird bestimmt keine leichte Angelegenheit.

Laakirchen will Final3-Einzug endgültig fixieren

In einer etwas anderen Ausgangssituation befindet sich Laakirchen. Die Papierstädterinnen sind in der klaren Favoritenrolle und können gegen die Tabellenschlusslichter Grieskirchen und Münzbach ihre Final3-Teilnahme endgültig fixieren. Für Grieskirchen ist der Klassenerhalt theoretisch noch möglich, wenn sie gegen Münzbach wieder einen Sieg einfahren. Aber selbst dann wird es schwierig, denn die direkten Konkurentinnen aus Wels haben einen Sieg Vorsprung. Darüber hinaus muss Grieskirchen auf Neuzugang Annika Huber verletzungsbedingt verzichten. Münzbach will die Chance nutzen und die ersten Punkte einfahren.

Nußbach bei Heimrunde Favorit

In Kirchdorf treffen am Samstag die Tabellenführerinnen aus Nußbach auf Arnreit und Wels. In den letzten Jahren hätte das ganz knappe Spiele auf Augenhöhe bedeutet, doch Arnreit hat mit Personalproblemen zu kämpfen und Wels ist immer noch nicht ganz in der gewünschten Form. Somit befinden sich die Nußbacherinnen in der Favoritenrolle und wollen die maximale Punkteausbeute nach Hause holen. Arnreit kann ganz entspannt in diese Runde gehen, sie haben die Bedrohung Abstiegskampf bereits erfolgreich abgewendet. Für Wels heißt es noch wachsam sein, große Patzer dürfen sie sich nicht erlauben, denn die Abstiegsplätze sind theoretisch noch in Reichweite. Gegen Arnreit befinden sich die Welserinnen aufgrund ihres erfahreneren Kaders wohl in der Favoritenrolle.

Frauen Faustball Bundesliga Halle

  Samstag, 3. Februar 2018, 13:00 – Bezirkssporthalle Perg
    ASKÖ Laakirchen Papier x FBV Grieskirchen x Union Greisinger Münzbach
  Samstag, 3. Februar 2018, 15:00 – BRG Wolkersdorf
    FBC ABAU Linz Urfahr x Union Compact Freistadt x ÖTB TV Neusiedl
  Samstag, 3. Februar 2018, 15:00 – Bezirkssporthalle Kirchdorf
    Union Raiffeisen DIALOG telekom Arnreit x FSC Wels 08 x Union Haidlmair Schwingenschuh Nußbach

Aktuelle Spielpläne

Fotonachweis

Valentin Weber

01.02.2018 10:12

zurück



[designed by studio10]