zum Inhaltsbereich springen.

zur Hauptnavigation springen.

zur Subnavigation springen.

zum Standort springen.

Link zur Startseite vom ÖFBB.

Webseite nach Text durchsuchen

ihr Standort auf der Webseite

Sie befinden sich hier: Home. VORSCHAU - 5. Runde Männer Hallen-Bundesliga.

Bereich Infonavigation

Bereich Hauptnavigation

Spezialbereich National - International

Hauptbereich der Websiteinhalte

.
zurück

VORSCHAU - 5. Runde Männer Hallen-Bundesliga

VORSCHAU - 5. Runde Männer Hallen-Bundesliga

Gipfeltreffen in Freistadt

Der Rückrundenstart in der Faustball Hallen-Bundesliga der Männer bietet einen besonderen Leckerbissen. Zum Auftakt treffen die drei Top-Teams der Hinrunde in direkten Duellen aufeinander. In der Tabelle knapp dahinter lauern drei weitere Teams, die sich Hoffnung auf eine Teilnahme beim Bundesliga Final3 machen.

Leader Vöcklabruck geht mit viel Selbstvertrauen in die Rückrunde gegen die ersten Verfolger aus Freistadt und Kremsmünster. Im Herbst konnte man alle Spiele gewinnen und musste bei der vollen Ausbeute von 16 Punkten nur fünf Sätze abgeben. Wenn die Tigers die neu gefundene Konstanz beibehalten können, ist ihnen, mit derzeit sechs Punkten Vorsprung auf Platz vier, das Finale der Top 3 wohl kaum noch zu nehmen. Sorgen bereitet dem Team von Trainer Michael Fels der Ausfall von Abwehrspieler Elias Walchshofer. Der Nationalteamspieler ist nach einem Bänderriss im Sprunggelenk zwar wieder auf dem Weg zurück, wird in den ersten Meisterschaftsrunden jedoch noch nicht zur Verfügung stehen. „Der Ausfall von Elias schmerzt uns vor allem im Zuspiel, daher haben wir im Training den Fokus darauf gelegt, das bestmöglich zu kompensieren“, erklärt Kapitän Jakob Huemer.

Freistadt ohne Top-Angreifer

Auch Gastgeber Freistadt hat mit Verletzungssorgen zu kämpfen. Angriffs-Star Jean Andrioli verletzte sich beim Champions Cup bei einer unglücklichen Blocksituation. Diagnose: Radiusfraktur. Freistadts Top-Angreifer wird damit für den Rest der Hallensaison ausfallen. Wie schon am letzten Wochenende soll daher Abwehrspieler Klaus Thaller am Block stehen, Nachwuchshoffnung Gernot Teufer wird die Verantwortung im Service übernehmen. „Natürlich kommt die Verletzung von Jean zum denkbar ungünstigsten Zeitpunkt. In der Rückrunde müssen wir nun schauen, dass wir zu den derzeit zwölf noch die nötigen weiteren Punkte sammeln, um vielleicht doch noch die nötigen Punkte für das Final3 zu erreichen“, hofft der 17-Jährige Jungstar weiterhin auf eine Teilnahme beim Bundesligafinale vor eigenem Publikum. Dieses findet am 23. und 24. Februar in der Sporthalle Freistadt statt.

Kremsmünster will Anschluss halten

Optimistisch startet Kremsmünster in die Rückrunde. Gegen Vöcklabruck rechnet sich der TuS nur geringe Chancen aus, gegen die Hausherren will man aber, wie schon in der Hinrunde, zwei Punkte holen. „Auch wenn Freistadt auf seinen Starangreifer verzichten muss, sind sie in der Heimhalle trotzdem brandgefährlich“, mahnt TuS-Coach Dietmar Winterleitner eine konzentrierte Leistung seines Teams gegen den vermeintlich geschwächten Gegner ein. Winterleitner hofft dabei auf die Rückkehr seines zuletzt verletzten Sohnes Florian ins Team. „Wir werden beim Abschlusstraining sehen, wie das Sprunggelenk funktioniert und ob ich beim Spielen Schmerzen habe. Laut unserem Physiotherapeuten sieht es aber gut aus“, zeigt sich der Angreifer optimistisch.

Sechskampf um drei Finaltickets

Hinter dem Spitzentrio dürfen sich drei weitere Teams berechtige Hoffnungen auf einen Platz im Bundesligafinale machen. Der Viertplatzierte Urfahr liegt mit zehn Punkten gleichauf mit Kremsmünster, dahinter lauern Enns und Froschberg mit je acht Punkten. Für Urfahr-Trainer Martin Weiß bedeutet die Runde gegen Froschberg und Nachzügler Grieskirchen eine Richtungsentscheidung bezüglich Final3-Teilnahme: „In dieser Saison kann fast jedes Team jeden schlagen, diese Situation lässt die Tabelle stark zusammenrutschen. Wenn wir wieder aus einer kompakten Abwehr herausspielen, und mit unserem Angriffsduo Dominioni/Gschwandtner am Block dagegenhalten können, sind vier Punkte möglich“. Mit dem Comeback von Routinier Harald Pühringer hofft Weiß vor allem auch auf eine Revanche für die schmerzliche Hinrunden-Niederlage im Derby gegen Froschberg.

Auch Enns hofft zum Rückrundenauftakt auf eine volle Punkteausbeute. Die Chancen dazu stehen nicht schlecht, konnte man sich doch in den ersten Duellen gegen Münzbach und Grünburg klar durchsetzen. Grünburg steht hingegen schon mit dem Rücken zur Wand. Für das noch punktelose Schlusslicht ist zumindest ein Sieg Pflicht, um die theoretische Chance auf den Klassenerhalt zu wahren. „Vor allem das erste Spiel gegen Mitaufsteiger Münzbach ist wichtig“, weiß Youngster Stefan Fachberger.

Knappes Rennen in der 2. Bundesliga

Spannung pur verspricht die Ausgangssituation in der 2. Bundesliga. Die ersten sechs Teams sind nur durch zwei Punkte getrennt. Laa will gegen die Nachzügler von Kremsmünster 2 und Seekirchen unbedingt einen Top-Platz festigen. Der nicht aufstiegsberechtigte Tabellenführer Vöcklabruck 2 bekommt es mit Verfolger Hirschbach und Neusiedl zu tun.

Spielplan und Tabelle

Foto

Mit dem wieder genesenen Angreifer Florian Winterleitner will Kremsmünster den Anschluss zur Spitze wahren (Foto: Gusenleitner Stefan)

18.01.2018 09:18

zurück



[designed by studio10]